Kategorie: Bitcoin

Bitcoin-Optionen werden bei Bitcoin Evolution 2020 boomen

Bitcoin-Optionen werden 2020 boomen

Nach einem Anstieg des Bitcoin-Futures-Handels verdoppeln sich die Krypto-Währungsbörsen auf eine andere Form von Derivaten – Optionen.

Bakkt bietet seit Dezember regulierte Bitcoin-Optionen an, und CME wird in dieser Woche eigene Optionsprodukte auf den Markt bringen. Diese Kontrakte geben Händlern das Recht, eine vereinbarte Menge an Bitcoin zu einem festgelegten Datum zu einem bestimmten Preis bei Bitcoin Evolution zu kaufen oder zu verkaufen, wodurch Händler ihr Risiko gegen Spot- und Futures-Positionen absichern können.

Bei Bitcoin Evolution geht demnächst der Kurs hoch

Zum Beispiel könnte ein Händler einen „Call“-Optionskontrakt kaufen, um Bitcoin zum Preis von $8.000 zu kaufen, der einen Monat lang gültig ist. Wenn der Preis von Bitcoin innerhalb eines Monats steigt, kann der Händler die Option ausüben und Bitcoin zu $8.000 kaufen – und damit einen schnellen Gewinn erzielen. Mit einer „Put“-Option kann der Händler die entgegengesetzte Seite der Wette nehmen und das Recht kaufen, Bitcoin zu einem vordefinierten Preis zu verkaufen.

Laut Luuk Strijers, Chief Commercial Officer bei der Bitcoin Derivatebörse Deribit, werden diese Verträge bereits von Bitcoin Händlern genutzt, um ihre Bestände vor Volatilität zu schützen und ein Einkommen zu generieren.

Die Bitcoin-Minenarbeiter sind außerdem in einer einzigartigen Position, um durch den Einsatz von Optionen einen Preis für den Verkauf von abgebauter Bitmünze zu sichern und damit zukünftige Einnahmen zu sichern – so wie die Besitzer von Olivenpressen im antiken Griechenland die ersten Optionskontrakte nutzten, um sicherzustellen, dass sie im Falle einer schlechten Ernte keine Gewinne verlieren.

Ein unerschlossener Markt

In den alten Märkten machen Derivate in der Regel mehr als das Vierfache des Handelsvolumens des Basiswertes aus. In den Bitcoin-Märkten macht der Spothandel jedoch immer noch einen viel größeren Anteil aus. Diese Diskrepanz dürfte Bakkt und CME dazu motivieren, komplexere Derivate einzuführen, wobei sich das gleiche Verhältnis in den Märkten für kryptocurrency schließlich manifestieren wird.

Wie Strijers Brave New Coin sagte, könnte die Infrastruktur für Kryptowährungsderivate, obwohl sie sich noch im Anfangsstadium befindet, im kommenden Jahr um das Fünf- bis Zehnfache wachsen und aufgrund der höheren Hebelwirkung im Kryptowährungshandel schließlich einen noch größeren Anteil als in den Altmärkten einnehmen.

„Wie man am Beispiel von Amazon sehen kann, ist das Verhältnis von Spot- zu Optionsaktivitäten in den traditionellen Märkten aus verschiedenen Gründen viel höher“, so Strijers. „Wir erwarten, dass dieses Verhältnis im Laufe der Zeit mehr mit Amazon übereinstimmt.“

Die Entscheidung der regulierten Akteure Bakkt und CME, in Bitcoin-Optionen einzusteigen, ist ein großer Schritt für den Bitcoin-Markt und markiert einen wichtigen Meilenstein für die Reife von Kryptocurrency-Derivaten.

Das Handelsvolumen von Futures ist seit der Einführung beider Plattformen stetig gewachsen. Bakkt ist seit Ende September 2019 von null auf über 6601 gehandelte Kontrakte pro Tag gestiegen, und CME berichtet weiterhin von wachsendem Interesse seitens der Institutionen. Dies deutet darauf hin, dass die Handelsplätze möglicherweise darauf gewartet haben, genügend Marktteilnehmer und Liquidität zu gewinnen, um eine weitere

Komplexitätsschicht in Form von Optionen hinzuzufügen.

Bislang ist der Markt für Bitcoin-Optionen noch relativ klein und einzelhandelsorientiert. Das Handelsgeschehen wurde von zwei großen Börsen dominiert – von Derivate-Tracker Skew, die zusammen den größten Teil des Marktes ausmachen – nämlich Derivate-Tracker Skew und LedgerX. Andere Krypto-Börsen, einschließlich der maltesischen OKex, haben vor kurzem ebenfalls ihre eigenen Optionskontrakte eingeführt, um einen Teil des wachsenden Marktes für sich zu beanspruchen.
Eine neue Datenquelle

Einer der Vorteile, die Optionen bieten, ist die Möglichkeit, die kollektive Weisheit des Marktes zu nutzen. Dies kann durch die Messung der Impliziten Volatilität (IV) erreicht werden – ein Begriff aus dem Optionsbereich, der die Erwartungen des Marktes an einen bestimmten Vermögenswert widerspiegelt.

Das Londoner Krypto-Forschungsunternehmen Skew hat diese Metrik verwendet, um die Debatte darüber zu beenden, ob die bevorstehende Halbierung der Bitcoin im Jahr 2020 bereits eingepreist ist oder nicht.

Skew kommt zu dem Schluss, dass Händler auf dem Markt für Bitcoin-Optionen nach der Halbierung im Mai keine größeren Preisbewegungen erwarten, da die implizite Volatilität während des zweiten Quartals keinen Knick aufweist.

Aber der Markt erwartet die Volatilität kurz vor dem Halbierungsereignis im März, was darauf hindeutet, dass wir einen plötzlichen Anstieg und Rückgang sehen könnten, der für das klassische Markt-Sprichwort „Buy the rumor, sell the news“ charakteristisch ist.